Ich bin Chrissy und Mama von zwei Kindern (13 und 4 Jahre alt). Bei meinem Großen hat mich das Thema "Tragen" quasi nur gestreift. Ich habe damals ein Tuch geschenkt bekommen, aber keine hat mir gezeigt, wie es richtig gebunden wird. Nach gescheiterten Bindeversuchen landete es dann irgendwann im Schrank und da blieb es auch. Auch die Tragehilfe war für mich nicht wirklich optimal, daher habe ich nur sehr selten getragen. 

Erst durch meine Tochter bin ich so richtig zum Tragen gekommen und da es für mich, als Sonderpädagogin (M.Ed.) und staatl. anerkannten Erzieherin, auch beruflich eine gute Ergänzung ist, habe im Oktober 2014 den Grundkurs der Trageschule Dresden und im März 2016 den Aufbaukurs absolviert.

 

 Um auch fachlich immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben, nehme ich an Weiterbildungen (02/2017 Bindeweisen für Schwangere nach FTZB und 04/2017 Tragen von Frühgeborenen), Babymassage nach Standards der International Association of Infant Massage (IAIM) 11/2017 teil. Aktuell belege ich an der Leibniz Universität ein Seminar zur Säuglingsbeobachtung und bin regelmäßig im Austausch mit KollegInnen. Desweiteren bin Regionalleitung für Niedersachsen vom Tragenetzwerk e.V. und stehe somit auch für weiterführende Fragen und Anliegen von KollegInnen etc. zur Verfügung.     

 

 

Warum meine Trageberatung Achtsam Tragen heißt: Bei achtsam denkt man fast automatisch an aufmerksam. Klar, Aufmerksamkeit spielt beim Tragen auch eine Rolle. Aber im Grunde bedeutet Achtsamkeit nichts anderes, "als im Hier und Jetzt zu leben und aufmerksam jeden Moment wahrzunehmen" (Quelle: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PSYCHOTHERAPIE/Achtsamkeitstherapie.shtml). Außerdem ist die Zahl "8" die in diesem Wort steckt, die Zahl der Unendlichkeit und damit assoziiere ich "unendlich liebevoll getragen". Das ist das, was wir für unsere Kinder möchten, denn Tragen stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind.